Frauen Union fordert Rentengerechtigkeit

Tritt für Rentengerechtigkeit ein: Die Vorsitzende der Frauen Union, Marianne Müller-Huth. Archivfoto: A. Wiese

Vorsitzende Marianne Müller-Huth: „Bessere Anerkennung von Kindererziehungszeiten“

Frauen Union Wedemark. „Rentenlücke schließen – Kindererzieh-
ungszeiten stärker anerkennen“ : Unter diesem Motto macht die Frauen Union der CDU mobil. Es geht um eine zentrale Gerechtigkeitsfrage. Die Anerkennung der Lebensleistung von Frauen steht für die Frauen Union der CDU im Mittelpunkt der Rentendebatte“, erklärt Marianne Müller-Huth, Vorsitzende der Frauen Union Wedemark zum Internationalen Frauentag. Im Alter setze sich die 23 Prozent-Rentenlücke von Frauen zu Männern in der Renten-
lücke von 60 Prozent fort. Geringe eigene Frauenrenten seien das Ergebnis. Derzeit würden jungen Müttern drei Entgeltpunkte pro Kind in der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet. Ältere Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern bekommen nur einen Entgeltpunkt. Marianne Müller-Huth : „In Zahlen heißt das: Eine Mutter bekommt 84 Euro (75 Euro Ost) mehr Rente im Monat, wenn ihr Kind ab 1992 geboren wurde. 28 Euro (25 Euro Ost)
erhält eine Mutter pro Monat für ein Kind, welches vor 1992 auf die Welt kam. Dies müssen wir ändern. Wir wollen jetzt Maßnahmen zur Stärkung der eigenständigen Alterssicherung von Frauen durchsetzen, um Altersarmut vorzubeugen.“ „Durch Lohngleichheit, bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die bessere Anerkennung von Kindererziehungszeiten in der Rente können wir die Rentenlücke schließen“ , so die Vorsitzende der Frauen Union Wedemark, Marianne Müller-Huth. Die CDU hatte auf ihrem Parteitag im Dezember beschlossen, noch in dieser Legislaturperiode die Anerkennung von Kindererziehungszeiten in der Rente für Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren sind, zu verbessern. Dabei könne im Hinblick auf die Notwendigkeit der weiteren Haushaltskonsolidierung nur schrittweise vorgegangen werden. Marianne Müller-Huth fordert jetzt die zügige Umsetzung der besseren Anerkennung von Kindererziehungszeiten in der Rente.