Jahreshauptversammlung des Vereins Gegenwind

Gegenwind. Im Rechenschaftsbericht der Vorsitzenden des Vereins Gegenwind wurde auf der am 9. Mai stattgefundenen Jahreshauptversammlung zusammengefasst die zentrale Bedeutung der in den vergangenen Jahren entwickelten und konsequent umgesetzten zielgerichteten Präventionsarbeit geschildert. Kinder im Vorschulalter bilden die erste Zielgruppe dieses Arbeitsansatzes, der darauf aufbauend mit unterschiedlichen Präventionsprojekten über die Grundschulklassen bis zur sechsten Jahrgangsstufe fortgesetzt wird.
Die Projekte „Die große Nein-Tonne“ und „Mein Körper gehört mir“ basieren auf ausgereiften Konzepten, die von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück gemeinsam mit Fachleuten unterschiedlicher Ausrichtung entwickelt wurden.
Aus den Rückmeldungen zu den theaterpädagogischen Projekten wird der seit dem Schuljahr 2004/2005 anhaltende Erfolg der kontinuierlich stattfindenden Aufführungen in den Grundschulen und seit 2009 in den Kitas sehr deutlich.
Zusammengefasst geht es um die Wahrnehmung von Gefühlen, Ängsten und Grenzen. Das Thema „Sexueller Missbrauch wird für die Kinder altersgerecht und angstfrei umgesetzt.
Lieder, Rollenspiele, Diskussionen mit den Schauspielern und die Nachbereitung durch die Lehrkräfte innerhalb der einzelnen Schulklassen beziehungsweise Kitas vertiefen in vertrauter Atmosphäre gemeinsam mit den Kindern das erworbene Wissen und die angestrebten Verhaltensweisen.
An die fünfte Jahrgangsstufe richtet sich das Projekt „Sicher ins Internet“, das von Medienpädagogen der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen durchgeführt wird. Das Projekt besteht aus drei Bausteinen und vermittelt Medienkompetenz für Schüler, Lehrkräfte und Eltern.
Für die sechste Jahrgangsstufe wurde der Projekttag „Selbst-Sicher“ konzipiert und erstmals im vergangenen Jahr 2010 von Dr. Natalie Mandel, Dipl. Päd. und Team Seguro/ Selbstbehauptung und Gewaltprävention durchgeführt. Der Hintergrund dieser Initiative beruht auf dem Wissen, dass Jugendliche gerade in der Pubertät oftmals Hilfestellung zur eigenen Orientierung benötigen, damit sie ein Gefühl für sich selbst und ihre eigene Identität entwickeln können. Während eines Projekttages setzen sich die Mädchen und Jungen getrennt voneinander mit ihren geschlechtsspezifischen Rollenbildern, ihren oft drängenden Problemen und Fragestellungen auseinander und finden Anregungen für die eigenen Orientierungs- und Suchprozesse.
Zu den Themen „Sexualerziehung“, „Sexueller Missbrauch“ sowie „§ 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung“ finden unverändert Veranstaltungen in unterschiedlicher Form statt; Zielgruppen sind Eltern, Kita-Mitarbeiter und Lehrkräfte. Der Verein Gegenwind ist mit Angeboten im Fortbildungsprogramm der Kinderladeninitiative Hannover und der VHS Hannover-Land vertreten.