Katholissche Kirchengemeinde besichtigt VW-Werk

Die Gemeinde Mitglieder ließen den Besuch bei Kaffee und Kuchen Revue passieren. (Foto: Katholische Kirchengemeinde)
Im Rahmen der Boni-Bus- Aktion der katholischen Kirchengemeinde in der Wedemark machten sich 25 Gemeindemitglieder auf den Weg, das VW- Werk Nutzfahrzeuge in Hannover Stöcken zu besuchen. Damit soll die Wartezeit bis zur Auslieferung des neuen Kirchbusses ein wenig verkürzt werden, aber sie sollten auch einmal live erleben, wie viele Schritte benötigt werden, bis dann endlich so ein Bus fertig vor der Tür steht.
Nach der Ankunft in Stöcken zeigte man den Besuchern zur Einführung einen Film über die Erfolgsgeschichte der VW-Nutzfahrzeug-Herstellung. Von der ursprünglichen Werks-Skizze von 1946 bis zur heutigen Form hat sich nicht nur äußerlich einiges geändert.
Ein 3,5 Km langer Rundgang, der danach folgte, faszinierte alle Teilnehmer.
Da war das Presswerk, in dem große Stahlblechrollen zu Autoteilen verarbeitet werden. Die Roboterstraße gab Einblick, wie sämtliche Lochungen und Schweißarbeiten, elektronisch gesteuert, nur von einem Heer von Robotern ausgeführt werden. Bis Mitte der 70-iger Jahre wurden diese Arbeiten noch von Hand erledigt.
Die verschiedenen Montagestraßen gaben einen Einblick, wie das Innenleben eines Autos, in vielen kleinen Einzelschritten, zusammengefügt wird. Die sogenannte Hochzeit, führt Karosserie und Fahrgestell zusammen, dann läuft das fertige Auto vom Band.
Nach gut zwei Stunden kehrten die Gemeindemitglieder zurück nach Mellendorf, um im Karl-Heine-Haus, bei Kaffee und Kuchen, ihre Eindrücke Revue passieren zu lassen.