Kinderkunstführung beim imago Kunstverein

Besonders waren die Kinder fasziniert von dem Bild „Welle“. Foto: Wolfgang Jansen

Im Gespräch mit Künstlerpaar Zipora Rafaelov und Angar Skiba

imago Kunstverein. Auch die Ausstellung „Lichtdurchdrungen“ mit dem Künstlerpaar Zipora Rafaelov und Ansgar Skiba endete am 12. Mai mit einer Kinderkunstführung mit Anikó Dworok, zu der neun Kinder kamen. Schon recht schnell hörten die Kinder dem Künstler Ansgar Skiba zu, wie er über seine Arbeiten erzählt und den Unterschied zwischen Ölfarbe und Acrylfarbe erklärt. Besonders waren die Kinder fasziniert von dem Bild „Welle“.
Das Bild in Ölfarbe ist mit der Hand bearbeitet. Es entstehen Farbschichten, Farbreliefe. Wenn man als Betrachter unmittelbar vor dem Bild steht, geht es unter in Farbschlieren und Farbschichten, die Motive sind kaum zu erkennen. Aus der Ferne jedoch betrachtet, entdeckt man die klare Konstruktion, die Motive, die gekonnte Farbkomposition. Das sind keine Überbleibsel einer trunkenen Farbschicht, das ist gekonnt gesetzt und komponiert, mit Ölfarben gearbeitet. Diese beiden Acryl-Bilder „Mondnacht-Nebel über dem Rhein – Marksburg“ und „Vollmond über dem Meer“ sind auf Holz gemalt und in der Nacht entstanden. Dafür benutzt Ansgar Skiba eine besondere Brille, an der sich links und rechts kleine LED-Leuchten befinden. Die Bilder wirken ganz anders als die Ölbilder. Deshalb das Holz, das kleine Format, das sich zur Not auf dem Schoß fixieren lässt, die rascher zu verarbeitende Acrylfarbe. Beinahe monochrom, der Nacht entsprechend und geheimnisvoll. Die Maserung des Holzes gestaltet den Himmel und das Meer mit.
Die Künstlerin Zipora Rafaelov, so erzählt sie, zeichnet zuerst auf Papier, dann beginnt sie mit dem Skalpell auszuschneiden, lässt Stege stehen, Zeichnungen, nimmt weg und lässt sich in diesem Arbeitsprozess treiben, entworfen – aber nicht bis in den letzten Schnitt geplant. Am Ende werden die Arbeiten vom Glas einige Zentimeter vor der Wand gehalten, so dass die Schatten der Papierstege das Bild erweitern und neue Formen entstehen.
Hier entdeckten die Kinder zusammen mit Zipora Rafaelov Details, die sie auch beschreiben konnten. Angeregt durch diese Bilder eroberten die Kinder rasch den Tisch im Foyer, um zusammen etwas Kreatives zu gestalten, diesmal ausschließlich mit Händen und Farben. So entstanden kleine Kunstwerke unter Anleitung von Anikó Dworok.