Mit Bratwurst und Bebauungsplan

Achim von Einem (li.) vergnügte sich auf dem Maifest der Bürgerinitiative Höllenfeld. Foto: A. Peters

Maifest der Bürgerinitiative Höllenfeld lockte zahlreiche Interessierte an

Wennebostel. Sonne, Bratwurst und ein Glas Maibowle – mitten auf dem sonst stark befahrenen Wennebosteler Kirchweg hatte die Bürgerinitiative Höllenfeld ein besonderes Angebot für Anwohner und Mai-Ausflügler: wer mit dem Fahrrad oder zu Fuß den 1. Mai genoss, traf dort auf unerwartete Bewirtung. Mit Bierbänken, Infotafeln, Grillstand und Waffelbäckerei machten die Anwohner den Wennebosteler Kirchweg zu einem verkehrsberuhigten Info- und Bürgertreff. Zahlreiche Passanten nutzten die Gelegenheit, sich über die anstehenden Ausbau- und Erweiterungspläne der angrenzenden Firma Sennheiser zu informieren. Die Bürgerinitiative befürchtet, dass eine ungebremste Expansion des Unternehmens mit dem Bau von weiteren Produktionshallen in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Anwohnern zu einem erheblichen Eingriff in die gewachsene dörfliche Struktur führt. Beim Maifest auf dem Wennebosteler Kirchweg, bei dem sich auch der Ortsbürgermeister Achim von Einem über die Aktivitäten der Initiative informierte, gab es rege Diskussionen zwischen interessierten Bürgern der Wedemark und den betroffenen Anliegern. Eine Sprecherin der Initiative zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf des Nachmittags – man habe in den Gesprächen mit den Bürgern viel Zuspruch erhalten. Die Bürgerinitiative, die sich vor rund vier Monaten gegründet hat und bereits über 50 Mitglieder zählt, wird sich längerfristig mit dem Thema der Gewerbeentwicklung in Bissendorf und Wennebostel auseinandersetzen – insbesondere mit den Ausbauplänen der Firma Sennheiser in unmittelbarer Nähe der angrenzenden Wohngebiete.