Mit Theorie und Wasser-Praxis

Am Boot demonstriert Ausbilder Raffael Sachse eine Rettungsweste. Foto: Karsten Hölscher / DLRG Wedemark.

DLRG bildet junge Einsatzkräfte aus

Wedemark. Die DLRG Ortsgruppe Wedemark bietet neben der bereits laufenden Schwimmausbildung auch zahlreiche andere Möglichkeiten an. Am vergangenen Wochenende traf sich eine Gruppe von acht angehenden Einsatzkräften auf der Terrasse des Vereinsheims, um die so genannte „Basisausbildung Einsatzdienste“ zu absolvieren. Unter ihnen waren zahlreiche Jugendliche, die bereits seit einiger Zeit die Ortsgruppe im Jugend-Einsatz-Team (JET) unterstützen. Ausbildungsleiter Raffael Sachse bildete die angehenden Einsatzkräfte mit allem Wissenswerten aus, das es für den Einsatz innerhalb der DLRG braucht – unabhängig davon, in welche Richtung man später einmal gehen möchte. Die Grundausbildung müssen alle Personen durchlaufen, die in ihrem weiteren Werdegang in die Wasserrettung, in den Katastrophenschutz, in das Bootswesen oder eine beliebige andere Richtung gehen möchte. Themen wie Knotenkunde, Bootswesen, Umgang mit Hilfs- und Rettungsmitteln gehörten ebenso zu den vermittelten Inhalten wie eine ausführliche Sprechfunkunterweisung. In einer umfangreichen Praxis-Übung mussten Teams mit je zwei Funkern bestimmte Aufgaben erledigen und dabei immer wieder mit der fiktiven Leitstelle Rücksprache halten und neue Befehle entgegennehmen. Am Ende der Ausbildung ging es für die Teilnehmer selbstverständlich auch noch einmal ins Wasser, um die erlernten Rettungstechniken mit den verschiedenen Rettungsgeräten auszuprobieren. Für das bereits gut geschulte Jugend- Einsatz-Team war das natürlich kein Problem, sie wurden bereits von klein auf mit den Techniken vertraut gemacht. Die Basisausbildung ist für viele die Voraussetzung für die in Kürze stattfindende Ausbildung zum Wasserretter, die jedoch nicht im Freibad, sondern in einem offenen Gewässer stattfinden wird.