MTV-Vorstand auf großer Fahrt

Die MTV-Vorstandsmitglieder bei ihrer Besichtigungstour in Hildesheim. Foto: MTV Engelbostel-Schulenburg (Foto: Foto: MTV Engelbostel-Schulenburg)

Hildesheim und das Fagus-Werk in Alfeld besichtigt

Engelbostel-Schulenburg. Zwei UNESCO Weltkulturstätten gab es bei der diesjährigen MTV Vorstandsfahrt zu besichtigen. Am Sonnabend ging es nach Hildesheim und Sonntag stand das Fagus-Werk in Alfeld auf dem Plan. Am Vormittag startete die Gruppe in Richtung Hildesheim. Die Organisatoren hatten für die Vorstandsmitglieder und Abteilungsleiter des Vereins ein Programm vorbereitet. Der Nachmittag stand für eine Stadtbesichtigung zur freien Verfügung. Man hatte die Möglichkeit, die historische Altstadt und die Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust zu besichtigen. Nach dem gemeinsamen Essen war die Gruppe zu einem geführten Stadtgang angemeldet. Treffpunkt war der Marktplatz vor dem Rathaus. „Wir stehen auf einem Platz, der rundum komplett mit historischen Gebäuden umgeben ist“, erklärte die Stadtführerin. In der Tat: Besonders sticht das Knochenhaueramtshaus hervor. Durch die repräsentative Gestaltung der Fassade wird dieses historische Gebäude gelegentlich als das schönste Fachwerkhaus der Welt bezeichnet. Im Jahr 1529 erbaut, im Zweiten Weltkrieg zerstört, ist es Ende der 80er Jahre nachgebaut worden. Auch die Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg sehr stark zerstört. Viele historische Gebäude sind später wieder nachgebaut worden, manchmal wurde nur die Fassade davorgesetzt. Die Besichtigung des gemeinsamen UNESCO Weltkulturerbes, Dom und St. Michaelis Kirche, waren besondere Stationen. Die Stadtführerin erzählte viel über die Entstehung der Bauwerke, deren Bedeutung, und wie sich Hildesheim zur Bischofsstadt entwickelte. Dom und Kirche liegen knapp 1 km auseinander. Ein besonders markanter, abends durch Leuchtstreifen und Stelen gekennzeichneter Weg verbindet die beiden Bauwerke. Eine Besonderheit ist auch die 1000-jährige Rose im Domgarten. Ein Rosensymbol im Pflaster führt von der Innenstadt den Weg dorthin. Am nächsten Morgen startete die MTV Gruppe in Richtung Alfeld. Die Besichtigung des Schuhleisten-Werks Fagus-stand auf dem Programm. Die Führung leitete ein Mitarbeiter aus der Marketing-Abteilung. „Sie befinden sich hier auf dem Gelände des UNESCO-Welterbes Fagus-Werk“, begrüßte Herr Miehe die Gäste. Um den richtigen Eindruck zu bekommen, führte er die Gruppe zu einem Standort, von dem man die Fabrik am besten überblicken konnte und lenkte den Blick direkt auf die Glasfassade des Gebäudes. Das Werk wurde 1911 von dem Architekten Walter Gropius und dessen Mitarbeiter Adolf Meyer entworfen und steht, als eines der ersten Beispiele der architektonischen Moderne, seit 1946 unter Denkmalschutz. Seit Juni 2011 gehört die gesamte Fabrikanlage zum UNESCO-Weltkulturerbe. Herr Miehe gab tiefe Einblicke in die Firmengeschichte. Wie der Unternehmer Carl Benscheidt den Architekten Walter Gropius kennenlernte und ihm 1911 den Auftrag erteilte, für seine neue Schuhleistenfabrik ein Produktionsgebäude zu errichten. Die Schuhleisten wurden ausschließlich aus Buchenholz ( Fagus, lat. = Buche ) produziert. „Die Firmenleitung legte auch damals schon großen Wert auf eine besondere Industriekultur. Die Fagus-Idee lautet: „Der Mensch steht im Mittelpunkt“. Gute Licht- und Sichtverhältnisse durch große, über Eck geführte Fenster, optimale Wege im Produktionsprozess, Rasenflächen um das Gebäude herum, usw. sorgten für ein gutes Arbeitsklima. Mit dem „lebenden Denkmal“, (die Firma produziert im Gegensatz zu den anderen UNESCO- Welterbestätten noch heute) schufen die Gründer mit Gropius ein besonderes Beispiel der Architekturgeschichte.
Die jährliche Wochenendfahrt unternimmt der Vereinsvorstand aus dem Grund, die Kommunikation untereinander zu fördern. Gleichzeitig ist diese Fahrt auch ein Dankeschön für die umfangreiche ehrenamtliche Tätigkeit. Die Ziele der Fahrten sind vorwiegend historische Städte im norddeutschen Raum.


Bildtext

Die MTV Gruppe vor dem Knochenhaueramtshaus