Sanierung des Amtshauses

SPD diskutierte mit ihren Mitgliedern

SPD Bissendorf. Das Amtshaus in Bissendorf ist zusammen mit der Kirche der bauliche Mittelpunkt im historischen Bissendorf. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, macht sich die SPD in Bissendorf für eine Sanierung des Amtshauses stark. In der vergangenen Woche trafen sich die Mitglieder der SPD Abteilung Bissendorf-Wennebostel zu einer Versammlung mit dem zentralen Thema der dringend notwendigen Sanierung des Amtshauses. Bei einem Ortstermin in den beiden Obergeschossen des Amtshauses war für einige Mitglieder der erschreckend schlechte bauliche Zustand deutlich geworden. Ohne eine konkrete Untersuchung lässt sich jedoch nicht ermitteln, wie hoch der Aufwand hierfür sein kann. Der in der Versammlung anwesende Bürgermeister Tjark Bartels erläuterte den Mitgliedern, dass im Haushalt der Gemeinde für Voruntersuchungen und Planungen Beträge vorgesehen sind. Im Laufe der Diskussion wurde sehr schnell deutlich, dass vor weiteren Überlegungen zu Art und Umfang der Sanierung ein konkretes Nutzungskonzept erstellt werden muss, weil erst dann die Ansprüche an die Sanierung definiert werden können. Einigkeit bestand darin, dass das Standesamt unter allen Umständen nach einer Sanierung weiterhin im Amtshaus untergebracht werden müsse – möglichst in deutlich verbesserten Räumlichkeiten. Die Attraktivität Bissendorfs bei Trauungen könnte dadurch erhalten und noch gesteigert werden. Die SPD in Bissendorf wird sich dafür stark machen, dass schon bald in einer Arbeitsgruppe ein tragfähiges Nutzungskonzept erstellt wird; auf dieser Grundlage kann dann auch nach Wegen zur Finanzierung gesucht werden.
Außerdem wurde über die Aktivitäten der Abteilung bis zur Landtagswahl im Januar 2013 gesprochen und es wurden dazu erste Festlegungen getroffen. Fest steht schon jetzt, dass noch vor den Sommerferien der traditionelle Flohmarkt auf dem Amtshof und im Amtsgarten stattfinden wird. Interessenten sollten sich hierfür schon Sonntag, 15. Juli, im Terminkalender notieren.