„Spielend die Natur erkunden“

Dr. Jörg Bartlau zeigt den Kindern die roten Waldameisen an der kranken Eiche.

Gemeinsame Ferienpassaktion der Frauenunion und des Hegering Wedemark

Brelingen. Die zum zehnten Mal in Folge von der Frauenunion und dem Hegering Wedemark gemeinsam veranstaltete Ferienpassaktion fand dieses Jahr im Brelinger Revier von Peter Völcker statt. Die Jägerinnen und Jäger bereiteten einen acht Stationen umfassenden Parcours für die 25 Kinder vor, den diese nach einem halbstündigen Fußmarsch erreichten. In Gruppen zu dritt oder viert wurden die Stationen nacheinander angelaufen.
Bartold Meyer erklärte, wie mit einem Stock die Baumhöhe bestimmt wird, was Baumscheiben verraten und präsentierte seinen kleinen Münsterländer Carlo. Hans Krokor hatte mit zahlreichen Präparaten die Waldschule aufgebaut. Paul Schmieta stellte zwei handzahme Frettchen vor und Klaus Breitkopf hatte neben dem Zapfenzielwerfen eine selbst gebaute Platterbsentreffmaschine mitgebracht. Niklas Hermes erzählte mit Anschauungsmaterial über das Rehwild, während Jan Ulrich Göldel an einer über 100 Jahre alten Dachsburg mit Präparaten über das Leben der Dachse berichtete. Bei Katrin Kuhfß lernten die Kinder, wie mit allen Sinnen die Natur erlebt wird. Henrike Hein hatte einiges über Eichhörnchen zu berichten und die Kinder merkten beim Suchen der zuvor versteckten Nüsse, dass es für die Eichhörnchen nicht so leicht ist, auch alle wiederzufinden. Mit Dr. Jörg Bartlau wurden die fleißigen Roten Waldameisen beobachtet und mit einem Stetoskop Holz „abgehört“.
Nach dem Rückweg auf Schusters Rappen bildete die Frauenunion mit ihren umfangreichen Vorbereitungen an der schönen Brelinger Grillstation den Abschluss dieser Veranstaltung. Die Damen um Marion Müller-Huth verwöhnten mit selber vorbereiteten Salaten, Obst, Gemüse, Mettklößen, Würstchen, Kuchen und Getränken die Kinder und die Helfer. Da gut vorgehalten und der Geschmack eines jeden getroffen wurde, haben besonders die Jüngsten kräftig dieses genutzt.
Das große Interesse aller Kinder, die ausnahmslos nett waren, erfreute alle Beteiligten. Jedes Kind erhielt zum Abschluss eine Urkunde, einen Stundenplan und Informationsmaterial zur Natur mit ihrem dazugehörenden Wild.