Tennisclub Resse mit neuem Vorstand

Mehr als ein Drittel aller Mitglieder des Tennisclubs Resse kamen zur Jahreshauptversammlung und freuten sich über die durchweg positiven Berichte des Vorstandes. Für die sportlichen Erfolge sorgten vor allem die Seniorenmannschaften, allen voran die Herren 70, die sich als Neulinge in der Nordliga behaupten konnten. Die Damen 40 und die Damen 50 freuten sich im Sommer über ihre Aufstiege. Und auch die übrigen Mannschaften, in denen weit mehr als die Hälfte aller Aktiven spielen, hatten ihren Spaß an ihren Punktspielen, wie Sportwart Jörg Weimann berichtete.
Auch die zahlreichen Jugendlichen messen sich in Mannschaften, zum Teil in Spielergemeinschaften mit benachbarten Clubs. Jugendwartin Anne Weimann lobte die gute Arbeit der Trainer. Sie hatte für den Nachwuchs neben den Punktspielen noch weitere Turniere und Feste organisiert.
Gern hörten die Mitglieder von der Kassenwartin Inge Schmerse von der besonders guten finanziellen Situation des Vereins, so dass etwa Beitragserhöhungen gar kein Thema waren.
Der 1. Vorsitzende Jens-Peter Schmerse berichtete von zahlreichen Aktionen zur Mitgliedergewinnung, von denen das 1. Resser-Open-Turnier ein besonderer Erfolg war.
Haupttagesordnungspunkt waren die Neuwahlen von sechs Vorstandsmitgliedern, darunter auch des 1. Vorsitzenden, die sich alle nicht zur Wiederwahl stellten. Diese Neuwahlen waren gut vorbereitet worden und gingen ohne Probleme vonstatten.
Und das ist der neue Vorstand des TC Resse: 1. Vorsitzender: Dr. Reiner Neuß, 2. Vorsitzender: Matthias Geppert, Schriftwart: Verena Barske, Kassenwart: Dieter Spohr, Sport- und Jugendwart: Bernd Kempkes, Thekenwarte: Norbert Sünnemann und Oliver Remus, Vergnügungswarte: Waltraud Richter und Irmtraud Röhrig, Hauswart: Hermann Röhrbein, Pressewart: Hilke Neuß.
Der neue 1. Vorsitzende Dr. Reiner Neuß dankte dem alten Vorstand für die hervorragende Arbeit der letzten Jahre. Der neue Vorstand möchte die sportlichen Belange des Clubs noch stärker in den Vordergrund rücken und wieder eine Damen- und Herrenmannschaft aufbauen. Die Kontakte zu den anderen Wedemärker Tennisclubs sollen intensiviert, die Möglichkeiten des schönen Resser Clubhauses noch besser genutzt werden. Statt eines für die Clubmitglieder arbeitsaufwendigen Jazz-Frühschoppens denkt man über ein clubinternes Sommerfest nach.