Was machen eigentlich die Bogenschützen?

Im nun regelmäßigen Gruppenchat besprechen die Bogenschützen, was es zu organisieren gilt. Foto: Privat (Foto: Privat)

Besprechungen in regelmäßigen Gruppenchats

Scherenbostel. Auch wenn die aktuelle Situation einen regelmäßigen Trainingsbetrieb in der Gruppe derzeit nicht zulässt, so gibt es doch das Eine oder Andere zu besprechen und zu organisieren. Genau dazu haben die Bogensportler des Schützenvereins Scherenbostel einen „Monatscall“ gestartet, denn es gibt durchaus Themen. Natürlich hat auch hier so ein „Gruppenchat“ seine Anlaufschwierigkeiten, aber nun funktioniert es. So wünschen zunächst die Freunde aus Roye mit herzlichen Briefen einen guten Start in das Jahr und drücken Ihre Hoffnung auf ein erneutes Treffen im Sommer aus. Sportlich wurden nun auch einige Weichen gestellt: Um wieder Trainingsziele und Anreize zu haben, wurde für den Sommer wieder ein kleiner Turnierplan erstellt. Beim Verein in Eime wird zudem ein „Fernturnier“ zu Pfingsten ausgerichtet, bei dem der eine oder andere Schütze teilzunehmen versucht. Für die Jugendarbeit sind derzeit Tierattrappen in der Beschaffung, die alsbald einen kleinen 3D- Parcours ermöglichen sollen. Sofern alles glatt läuft, sollen diese Ziele bereits um Ostern einsatzbereit sein. Zudem gibt es ein Angebot für die jugendlichen Schützen, welche die Bewegungsabläufe aufrecht erhalten wollen: Bei den Betreuern Uwe und Thomas kann man sich einen individuellen Trainingsplan erstellen lassen. Auch die Erwachsenen sind derweil nicht untätig, mit einem „sportlichen“ Adventskalender in der „WhatsUp“ Gruppe hielt zum Beispiel Diana Wulf die Moral aufrecht, und die Mannschaften betreiben derzeit Ausdauersport, wo es halt geht. Neben Trainingseinheiten im heimischen Garten sind vielerorts auch die Terrabänder im Einsatz. Mögliche Arbeitseinsätze für das Frühjahr wurden ebenfalls ins Auge gefasst und entsprechend geplant, gilt es doch, die Bogenanlage (nebst den Schützen) „in Schuss“ zu halten.